Blog-Artikel von DieKamikazeKatze

    *Tony versichert sich das ihr Besucher schlaft, bevor sie ihre Dokumente hervorholt und daran arbeitet, sie schreibt und notiert fleißig und ordnet die Papiere, die sie vor Terry retten konnte sicher ein, sie sieht auf die Bilder aus ihrem Schulbesuch und macht Notizen für ihre eigene psychologische Evaluation.*


    Das Theater, im ewigen Eis, das war eine faszinierende Show, nicht mal die SCP hätte es besser hinbekommen so offensichtlich, und dennoch auch mit einem gewissen Unterdruck.
    Als wir ankamen, verbrachten wir einige Zeit dort biss die Nacht wirklich hereinbrach, da kam, er auch schon um uns zu fuhren, auf dem Boot selbst gibt es diese eine kleine Situation als licht und Schatten sich gegenüber standen und licht uns mitteilte mit Handzeichen, das wir folgen sollen, da brach Schatten anscheinend Vorschmerz und Wut ein und forderte auf das Licht aufzuhalten. Gesagt getan, nur folgten wir und versuchten gewaltlos dem licht den weg-blockieren, wie erwartet mit Misserfolg, oder sollte

    Weiterlesen

    *sie sitzt in der Krankenstation, ist hoch konzentriert und schreibt*


    Im Dienst des Schatten, aufgaben, diese aufgaben. Wir waren ihm nicht schnell genug? Er hatte mein Bein geheilt nach seiner Demonstration, die ich nachher erwähne, und ohne Kompromiss, ohne Einwand oder murren, hatte ich nur einen Gedanken, erfülle die Aufgabe! Oder jemand muss sterben!
    Also schoss ich mir einen Morphin, gab den anderen Bescheid die da waren und wir machten uns fertig, um im dunkel der Nacht unser ziel noch zu erreichen. Meine Gedanken waren nur auf das eine gerichtet “scheiter und jemand stirbt”.


    Mein einziges Ziel war es zum Schiff zu kommen bevor der Tag anbricht und so hetzte ich die Jungs, als wären wir von den Waffen unserer feinde umgeben angetrieben, nur um schnell genug ins Eis zu kommen.
    Wir kamen, an wo es noch dunkel war, es dämmerte aber es war dunkel. Wir wateten den Tag ab dann entschieden wir uns aufzuteilen, nochmals holz und Ressourcen herzubringen damit genug vorhanden ist, für

    Weiterlesen

    *Tony sitzt auf einem alten Bootsdeck, und starrt auf die untergehende sonne*


    “wo fange ich an …”


    Die Suche nach der Wahrheit, was will ich mit der Wahrheit!

    Die Wahrheit ist das meine so hochverehrte Mutter mich hier zum Sterben ausgesetzt hatte, doch so leicht wird mich die schlampe nicht los! Die Wahrheit ist das, was dich umbringt, was dich zerfrisst und deinen Geist benebelt!

    Was will ich mit einer Wahrheit, ich habe eine Aufgabe!

    Secure, Contain, Protect

    Ich habe es schonmal in Containment gewissenhaft gesichert die Scp. Wird hier keinen Fuß fassen und wenn doch dann sind es keine von der S.C.P. die werden meine Warnung nicht ignorieren! Die Facility wird immer nach den Vorschriften agieren! Das ist eben das, was die Facility ausmacht. Gewissenhaft und ohne Rücksicht auf Verluste.

    Dadurch das sie mich nun für tot erklärt haben, ist es unwichtig was ich mache, auch wenn Neugier mich treibt, was habe ich hier noch verloren?


    *Sie kichert, voller Freude*


    Ich werde gewissenhaft noch

    Weiterlesen

    *Tony hatte frisch, den verband gewechselt und stolz die heilende Wunde mit Creme gepflegt. Bevor sie sich wieder dem Aufwischen von erbrochenem und dem putzen im Camp widmen wollte zog sie Stift und Papier zu sich.*


    Der Mann vom Meer, er scheint Anna sehr in Herz geschlossen zu haben, oder er sorgt sich einfach nur um seine Prophetin. Wie dem auch sei er zeigt, eine Eigenschaft, die ich nur zu sehr vermisse, Zuneigung. Sie ist alles für ihn und in seiner nervigen Art scheint er zu vergessen das Dr. Tony seine Anwesenheit zu sehr genießt, mir wird warm ums Herz, wen ich ihn so sehe mit seinem Smalltalk oder einfach nur wen er nervös fragt, wann Anna gesund ist. Er scheint aber auch etwas eifersüchtig oder im generellen misstrauisch gegenüber anderen Männern. Dieser Roland macht ihm schwer zu schaffen, er hat sich darauf versessen, dass er wohl suspekt ist wobei ich vermute das er etwas eifersüchtig ist, ich kann mich aber auch täuschen, ich werde ebenso aufmerksam sein.


    Anna, sie ist

    Weiterlesen

    *sie steht auf dem Bein, wackelig aber ist stolz auf den guten stand. Sie kontrolliert nähte, Hautzustand und cremt eifrig ein, eine Kruste hatte sich gebildet und sie konnte die naht an der Wade ziehen, trotz improvisierter Brücke aus gefaltetem Klebeband, hat sie ein gutes Gefühl bei der Heilung. Das Bein und sich selbst zu schonen tut ihr und ihrer geschundenen Seele sehr gut.*
    *sie hatte es vermieden Wäsche zu waschen kommt aber nicht mehr drum herum, sie muss vor allem auch um den ekelhaften Infektions-Geruch loszuwerden, also füllt sie eine schale mit heißem Wasser und weicht die schmutzige Hose ein, in einem improvisierten Rock aus der Daunenjacke, putzt sie währenddessen die Krankenstation und sucht sich die verborgenen Papiere heraus, die sie vor Terry versteckt hatte, um zu schreiben.*


    Meine Pflicht, gesund werden um schnell wieder bei voller kraft agieren zu können. Ufff, das scheint leichter gedacht als getan vor allem wen ich so viel Arbeit nebenbei habe, das Krankheit

    Weiterlesen