Fieber der Errinerung

Die Flammen küssen den himmel blutig rot. Der Abendhimmel flimmert die stadt am Horizont brennt die geräuschkulisse ist beängstigend. deutlich erschöpft steht Flint vor Sam und hat ihn mit seinen Armen umschlungen, ruhe kehrt kurz in die beiden ein bis ein sanftes flüstern von Sam diese zerreißt “wir stehen in der mitte der straße, ohne schutz, ohne deckung lass uns weiter ziehen hier gibt es nichts mehr für uns”. Flint nickte schweigend und die beiden männer machten sich auf den ungewissen weg in die dunkelheit. Sam nahm flint an die hand als dieser es bemerkte schenkte er Sam ein sanftes lächeln, leise zog sich flint an sam ran und fragte “ was nun , wohin, was war das, was ist hier nur los?”. Sam stoppte kurz und starrte auf flint er flüsterte hey wie wäre es wenn wir uns vorstellen ?. Flint blicke sich kurz nervös um und fragte dann “Pause?” Sam nickte zustimmend zu und drückte flint leicht in die richtung der Autobahn reling sie stiegen drüber und setzten sich erschöpft in das hohe gras. Flint schnaufte tief durch und versuchte jedes laute geräusch zu vermeiden. Leise flüsterte Sam “Ich bin Samuel K.Jackson Sargent der 4 einheit 25te. ich war mitten drin als es anfing ich war im Sanctuary-Hospital eingesetzt. Ich habe die Leichenberge gesehen und auch den grund warum man sie bis zur unkentlichkeit verbrennt. Ich habe die Doktoren bei jeder gelegenheit belauscht und irgendwann hat so eine Tusse gesagt das sie das Jüngste Gericht aktiviert hätten, Hab keinen plan was das fuer ein codewort sein soll. sie rannte los um irgend was aus ihrem labor zu hohlen, ich hinter her weil sie genau in einen … Ja sie ist in einen toten reingerannt, der sich erstmal ein lunch aus ihrer Kehle machen wollte … sie schrie um Hilfe und warf das *Sam zeigt flint einen Bio-Tube mit retina scanner gesichert* Ich muss dass beschützen und zu jemandem bringen der weiss was es ist ich muss nach London!”. Mit starrem blick sondierte Sam die umgebung bis er sich wieder leise neben Flint ins hohe Gras setzte. Leise schluckend nahm sich flint einige atemzüge um diese information zu verarbeiten, dann griff er nach Sam`s arm und fragte mit leisem wimmern in der stimme “ Also sind alle … *er beginnt zu zittern* sind sie alle ?”. Sam legte flint seinen arm um die schulter und sagte “Kleiner ich bin da ich Pass auf dich auf oke, aber hey was hälst du davon mir deinen Namen zu sagen ?” diese gekonnte ablenkung beruhigte Flint und ein leises “ich bin Flint Joelin/Finnigan und ich bin nur ballast für dich!” er wimmerte leise und wischte sich die träne immer wieder aus dem geischt. Sam war das aufgefallen das Flint nicht ganz gesund war, er setzte ein freundliches lächeln auf und sagte “du bist hier das ist alles was zaehlt und solange du gesund bist ist alles … “ sam stockte flint zuckte zusammen da war ein knacken hinter ihnen!. sam zog sein Sturmgewehr vom rücken und zielte richtung des geräusches. Flint lag flach auf dem bauch sein gesicht in die erde vergraben mit den händen an die ohren angelegt um geräusche zu unterdrücken.

Sam`s körper entspannte as er den verursacher der geräusche erblickte, er packte die waffe wieder auf den rücken und setzte sich entspannt wieder neben Flint, er tippte ihm sanft auf die schlueter und grinste als er sah das flint eine kriegsbemalung vom schlamm hatte. Sam zog ein stoff tuch aus einer seiner vielen taschen und reichte sie Flint der sich damit sauber machte. Ein leises “Rehe” beruhigte Flint sofort. leicht angespannt starrten beide männer ins gras einige zeit lang lauschte sie den Tiergeräuschen. Sam griff sanft nach Flints schulter und signalisierte dass sie weiter sollten, beide rappelten sich auf und Sam klopfte sich die hose dabei ab. genüsslich schlenderten sie wieder auf die autobahn zu stiegen ueber das gelaender und liefen entspannt den straßenrand entlang. erneut griff Sam nach Flints hand und zog ihn sanft hinter sich her durch die dunkelheit. schweigsam liefen sie an verlassenen autos entlang und waren auf höchster alarmstufe bei dem kleinsten geräusch. immer wieder sehen sie sich um doch die dunkelheit lässt ihnen keine chance was zu sehen.

die angst ist ihr größter feind, ruhe zu bewahren in diesem moment scheint nahezu unmachbar Flint hört allein schon sein Herz pochen und er spürt Sams pochen durch die hand an der er sich klammert. schweigsam laufen beide durch die nacht immer weiter unbeirrt und ohne gedanken an das morgen, sie sind nicht alleine das ist ihr schweigsamer trost für die gestrigen ereignisse, jedoch ist es kein sehr effizienter. schweigsam laufen sie biss in den morgengrauen die stille schönheit der farm landschaft lässt die erschöpften männer entspannter aufatmen doch der blick nach hinten ist schaudernd die rauchwolke über der stadt scheint wie eine erdrückend emahnung. als sich der morgentau lichtet ist in der ferne bereits eine stadt zu erkennen jedoch scheint der weg voraus unendlich lange und beschwerlich. Sam dreht sich um und reicht Flint seine wasserflasche “hier wir müssen noch ein bisschen weiter, halte durch”. Flint nimmt die flasche und genießt das kalte wasser, nach ein paar kräftigen schlucken verschnauft er und reicht die flasche wieder an Sam zurück. Flint gibt ein leises “danke” an Sam und griff wieder nach seiner hand, auf den boden blickend folgt Flint, Sam, ein leises glück huscht flint über das gesicht, sein sanftes lächeln wirkt friedlich und erschöpft. Sam ist es schon gelegentlich aufgefallen und er grinst zufrieden vor sich her. Es dauert nicht lange bis die beiden eine verlassen wirkende Tankstelle erreichen. Noch bevor die abzweigung ist schiebt Sam Flint mit leichter gewalt in ein gebüsch nahe der straßen planke, leicht aggressiv sagt er “du bleibst hier ich geh vor und sichere!”. Flint nickt zustimmend und blickt Sam besorgt nach. Taktisch joggt Sam auf das gebäude und die verlassenen autos zu, Jede deckung nutzt er um kurz zu halten und das gelände zu observieren. mit der sturm waffe im anschlag stürmt er die Tankstelle und verschwindet hinter den regalen. Flint stieg besorgt und nervös werdend über die reling und läuft zaghaft auf die tankstelle zu, seine augen suchen nach sam aber er sah ihn einfach nicht. aus sorge getrieben läuft er auf die leer stehenden autos zu, als er beim ersten ankam setzte er sich hinter das steuer, ließ die frontlichter kurz zwinkern und zuckte angst erfüllt zusammen. Eine kreatur hat das licht geweckt sie kommt auf das auto zu und schlürft grauenvoll die geräusche die es macht bringen Flint um den verstand er hält sich die ohren zu und schließt die augen. Sam hat das licht bemerkt und hört die geräusche er folgt ihnen zur eingangstüre und kontrolliert die umgebung, er erspäht Flint der zusammengekauert in dem auto sitzt die fahrertüre weit offen und den Zombie der auf ihn zu geht. Sam zückt sein Jagdmesser und sprintet mit wut auf die kreatur zu, kraftvoll rammt er das maeser in den schadel der kreatur, diese bricht bei einschlag im schädel wie wasser zusammen. Schnaufend und erregt vom erfolg schließt er leise die türe des autos, kontrollierend rammt er das messer erneut in den schädel und schleift den toten hinter ein anderes auto.

Das blutige messer schmiert er an der jacke ab und kontrolliert die sachen des toten, als er das portemonnaie öffnet sieht er ein bild des mannes mit seiner frau und zwei kindern kraftlos plumps er neben die leiche, er schnauft tief durch und rappelt sich nach einem kurzen moment wieder aufer tastete den leblosen körper ab und fand eine kleinkalibrige waffe an seinem bein er nahm diese mit samt halfter an sich und richtete sich auf. sein blick schwankte zu Flin, leicht schritt er auf ihn zu und öffnete die türe “hier Flint nehm, ich suche noch was essbares bleib hier”. sanft strich er dem deutlich geschockten flint übers haar bevor er die autotüre wieder sanft schloss und erneut in die tankstelle ging. aufmerksam observierte Sam immer wieder die umgebung bevor er in dem gebäude verschwand.er griff nach einem einkaufs korb und fuellt ihn mit allem werkzeug das er fand, schob diesen dann richtung ausgang und wiederholte das so lange bis er von jedem mindesten 2 werkzeuge hatte auch griff er herzlich zu den feueranzünden sowie medikamenten, er fand eine riesige kiste voll erstehilfe taschen und schob auch diese richtung türe. ein moment der schwäche überfiel ihn und zwang ihm kurz seine gedanken zu ordnen. er setzte sich erschöpft auf einen hocker der hinter dem tresen stand. Leise dachte er vor sich hin “wo sind noch militärstützpunkte… wo wo nur?. sein blick richtete sich auf eine postkarten spirale die auch Reiseführer beinhaltete, er richtete sich auf ging leise darauf zu und griff nach mehreren unterschiedlichen. hastig öffnete Sam diese und blätterte drinnen rum er ging zurück zum tresen und setzte sich wieder, gedanken versunken suchte er die wege ab die es gab. währenddessen im auto, Flint atmete leise vor sich hin er zitterte noch immer von dem schock einen toten wieder sehen zu müssen, jedoch wurde ihm langsam bewusst dass das nun eine neue realität ist und dass er diese akzeptieren muss um zu überleben. während Flint sich langsam bewusst wurde was nun sache ist, wurde er doch aus den gedanken gerissen. schockartig zuckte er zusammen als ihm etwas an hosenbund griff und sich auf seinen schoss kauerte. heftig schnaufend blickte er runter und sah nur ein kleine wimmerndes kind sie begann leise zu weinen, sie klammerte sich an ihn und zitterte so heftig, sie war so kalt also nahm flinn sie auf den arm zog seine jacke vorsichtig ab und deckte sie damit zu, ruhevoll lehnt er sich zurück und streichelte sanft den kopf des weinendes kindes. er wiegte sie leicht, und summte das schlaflied seiner mutter sie beruhigte sich schnell und ihr vielen die augen zu, sie versank in einen tiefschlaf. lange noch starrte er auf die tankstelle und beobachtete wie Sam verzweifelt die kleinen gelben bücher zerpflückte und dann wieder, deutlich gedankenversunken aus seinem sichtfeld lief. in flints gedanken erblühte eine hoffnung, ein traum, ein wunsch zu wissen, dass Sam und das kleine geschöpf auf seinem arm leben, das sie an seiner seite sind und sie gemeinsam weiter machen. kurz darauf fielen auch flint die augen zu und er fiel in einen tiefen traumlosen schlaf. Sam kam nach einigem grübeln wieder dazu die umgebung zu observieren, vorsichtig mit dem gezücktem messer kontrollierte er die umstehenden autos bis ihm ein verlassener suv auffällt der schlüssel steckt noch und das Auto ist unbeschädigt mit dunkel grauem lack. Sam kontrolliert die tankfüllung und den kofferraum bedacht voll lässt er sämtliche blutspuren verschwinden, von innen und außen. immer wieder laeuft er an dem auto vorbei indem Flint Schläft und belächelt ihn dabei hoffnungsvoll. Sam kontrolliert die werkzeuge die er mitnehmen wollte nochmals gründlich, sortiert diese dann sorgfältig in einen gefundenen rucksack ein. aus dem lager der tankstelle holt der paketweise wasser, saft und gut haltbare lebensmittel. es wurde schon sichtlich nachmittag bevor Sam den entschluss fasste Flint zu wecken, er ging an die auto türe und öffnete diese leise sanft legte er flint die hand auf die schulter und flüsterte “es geht weiter komm schon” als er das zucken unter seiner jacke bemerkte schoss Sam schon mit dem messer richtung flint geschockt vor angst zuckte Flint zusammen und schützte das kind mit seinem körper. geschockt sahen sich beide männer schweigend an, nur ihr geschocktes schnaufen zerbrach die stille. das kind streckte seine hände nach sam aus und sagte “Paba?” Sam wich zurück, geschockt von der offensichtlichen tatsache, dass er weiß was mit ihrem vater passiert ist. Seine erinnerung erdrückt ihn schlagartig und er geht auf die knie mit leiser stimme antwortet er dann “Ja für immer!” liebevoll griff er nach dem kind auf flints schoß und nahm sie hoch in den arm, sie schmiegte ihr kleines gesicht an seines und spielte mit ihren händen an seinem helm.

leicht richteter er sich auf und sagte zu Flint” pack dir ne decke von da hinten und komm”. schweigsam führte Sam das kind und Flint zu dem bereits voll bepackten suv.

Sam fragte nochmals *kannst du auto fahrn ?” Flint nickte und öffnete die fahrertüre Sam setzte das kind vorsichtig nach hinten deckte sie zu und schnallte sie an er gab ihr eine kleine wasserflasche zum trinken. hastig versuchte sie die flasche zum öffnen doch sam nahm sie ihr weg öffnete sie selbst und half ihr beim trinken. sie wollte mehr trinken doch sam nahm ihr die flasche weg und sagte freundlich “nachher noch mal sonst hast du bauchweh” er tätschelte ihren kopf und sicherte sie nochmal, er schloss leise die türe und ging zurueck zum andern auto, wild begann er drinne herum zu wühlen und fand einige spielsachen und ein stoff pferd! mit erfolgs breitem lächeln kehrte er zurück zum suv und reichte dem kind die sachen von vorne nach hinten. “hier süsse deine sachen” er drehte sich zu Flint und sagte “das buch auf der ablage der weg ist markiert ich bin ko ich gönn mir ne mütze schlaf oke”. Flint startet den motor und schaltete das radio ein es läuft eine notfallnachricht auf fast jeder frequenz aber ein mittelwellen sender verspricht was besseres “Hier ist Fm 86.5 Arcadia wir befinden uns in Battersea Park in London ! hier ist eine notfallzentrale der Who gesichert durch die armee ! wir bieten Sicherheit,essen wasser und eine dauerhafte unterkunft.” Fragend blickt Flint zu Sam, Sam aber antwortete ihm “ wir fahren da hin aber nicht in die stadt rein, bevor wir die situation nicht kennen ok?” Flint nickt, gelassen legt er den ersten gang rein und fährt genüsslich los. die Autobahn ist frei seltsamerweise waren nur fleckenweise autos zu sehen, alle verlassen. flint stoppte noch an keiner Tankstelle, an keinem auto und keiner möchtegern strassensperre. er fuhr bis tief in die nacht hinein, biss ihm selbst die müdigkeit erwische er entschied sich das auto abzustellen und zu verschleißen. er fiel schnell in einen leichten, traumlosen schlaf ohne zu merken, dass sam und das kind wach wurden. sam reicht liebevoll dem kind den in schlaf fallengelassenen teddy bevor er etwas essbares und wasser aus dem kofferraum holt. leise öffnet er eine brot packung und belegt diese mit käse und wurst, er reicht dem kind eins und weckt sanft Flint der völlig verpennt eines in den mund geschoben bekommt. jammernd nickt er dankend und isst im halbschlaf, das kleine mädchen grinst zufrieden und zupft immer mal wieder an Sams jacke. das grinsen in ihrem gesicht ist liebevoll und friedlich.

Sam hob sie vor und setzte sie auf den schoss, er öffnete eine saftflasche und half ihr beim trinken, sehr liebevoll blickte er auf sie dan auf Flint der die augen kaum auf bekam dan sprach sam “wir wechseln ich fahre du schläfst, irgendwelche blut geier gesehen?”

Flint nickte und sagte schläfrig gähnend” ja ca. 9 kilometer hinter uns”. Mit dem kind auf dem arm wechselte er die seite mit flint, verräumte die decken und spielsachen dan machte er einen kleine spaziergang mit dem maedchen. Hand in hand gingen sie am strassenrand bis sie tänzelte und er schon wusste was los ist, Väterlich half er ihr dabei die straße zu markieren, danach zog er seine markierung an einem baum vor. lachend hatte das kind Blumen gepflückt und saß neben einem kleine erd loch, sie lachte und wank ihn heran doch schon in diesem moment sprang ein fuchs ihr entgegen und hechtete in den wald, erschrocken von dem fuchs weinte sie los. Sam nahm sie Tröstend in den arm “ Nein nein Kleiner Fuchs alles ist gut hab keine angst der grosse fuchs hatte mehr angst als du und ist davongelaufen, alles ist gut”.

Sam brachte den kleinen Fuchs zum Auto schnallte sie sicher an und reichte ihr spielsachen und Teddy.

Sam stieg ein und drehte den kopf zu Flint “ sag hast du Familie?” sam antwortete Ja zwei älterer geschwister aber ich Liebe meine schwester über alles, sie und ma sind alles was ich Liebe!” Sam nickte dan fragte er erneut “Wo sind sie?”

Flint deutete auf das Radio “DA! Die stimme die den ansager beleidigt hat das ist Jasmind das ist meine schwester!” Sam grinste Breit “gut kleiner Fisch, kleiner Fuchs ich bringe euch in den bau!”er legte den gang ein und gab gas, das mädchen schrie und lachte auch Flint hatte einen kurzen zuck moment und lachte mit “du verrückter Baer!” Sam sagte mit lachen “Nenn mich Tatze!” Mit quietschenden reifen ging es gen westen.


Die A5 hinunter an den west midlands war kein einfaches unterfangen, viele “schlürfer”wie Sam sie nannte und noch mehr Autos!

“Flint hör zu, wir müssen eine gasse machen damit in zukunft auch autos oder panzer hier durch kommen können, ich sichere erst ab dan hol ich dich”

Systematisch mit der waffe im anschlag säuberer er auto nach auto, die leichen zog er ungesehen auf den hügel und verbrannte sie mit diesel aus dem autos. dan rief er Flint zur arbeit. mehrere stunden lang schoben beide autos von der Strasse, bis ihnen ein Fahrzeug Konvoi entgegen kam! Flint bemerkte ihn und rief zu Sam “Sam sieh mal das Militär!” der Panzer der vor rollte sagte Sams

Instinkt das der alles Platt macht was ihm im Weg steht! Auch der SUV! wie vom Tod gejagt schrie Sam “Das Kind im Auto!” und Hechtete die 1 ½ kilometer zum Suv zurück in Rekordzeit. Der Panzer kam keine 20 meter vor dem Suv stehen und Flint stand winkend darauf und schrie “Sam! lass dir zeit die wollen die autos auch weg schieben außerdem holen sie uns ab!” im auto hinter Sam wimmerte das kleine Fuchsien aus angst sie spürte sams unruhe und wollte zu ihm doch konnte sie die gurte nicht öffnen.

Sam schnaufte durch setzte das Auto auf die Hard Shoulder und stieg aus um seinen Fuchs zu holen, mit dem kind im arm lief er zu Flint der freudig mit dem offizier sprach.

“Flint was ist hier los?” fragte Sam und lies die kleine an der hand neben sich hampeln.

Flint antwortete “Sie bringen uns heim!” der Offizier neben im Raeusperter sich und sagte “Sir es ist ausschließlich nach ihnen verlangt!” Flint Bäumte sich auf und hatte seine verspielte minen verloren er wirkte tod ernst Das ist mein Mann und Meine Tochter! du vorlauter Graupapagei und ich Lasse meine Familie nicht Zurück, als entweder nimmst du uns alle mit oder gar keinen und erkläre das dan meinem Vater!” mit einem hässlichen grinsen und leicht gehässigen blick starrte er den Soldaten an, nickte und sprang vom Panzer, “ nah meine Engel bleiben Bei mir!” flint begleitete beide ins auto machte die kleine fest und sagte im auto, “sie liquidieren euch also müssen wir dieses spiel spielen! er drehte sich zum kind Fuchs ist kein name aber Fiorie? Fiorie Jasmin Joelin?” Sam lächelte Geht Fiorie Amber Joelin?” Flint fragte “deine Frau?” sam schüttelte den kopf “Meine Tochter, sie ist vor 2 jahren an krebs gestorben sie war ungefähr im selben alter”.

Gedankenverloren Starrte sam nach dem satz aus dem Fenster und Flint sagte stolz Amber, Jasmind Joelin! Kleiner fuchs willkommen in der Familie nicht wahr Schatz?!” er nickte zu sam und machte dem motor an, langsam fuhren sie ans den soldaten vor beit die die straßen leer räumten und in richtung Battersea Park.








Am Improvisierten Camp angekommen wurden sie gesichtet und samt wagen durch gewunken, der Suv wurde von Flint in neben einem Zelt geparkt und mit einem seltsamen symbol markiert? Flint sah zu sam und Sagte “Familienwappen” mit Amber-Jasmind auf dem arm ging er zu Sam und sagte “Hak dich ein! ich will dich im Chaos nicht verlieren! meine schwester erzählte von der Blut brigade! die machen keine scherze! nimm das seil binde uns zusammen!” Sam nickte stumm und tat was Flint verlangte. zu dritt liefen sie auf die klagende menschenmenge zu, Amber klammerte sich an Flunt und weinte vor angst, das schreien, weinen, flehen wurde so laut, das es ohrenbetäubend war! Die Menschen drückten sich voller verzweiflung in kleine enge plexiglas zellen um sich sichtigen zu lassen erhielten dan ein armband mit einer nummer und mussten namen, alter, geschlecht, herkunft und vorerkrankungen angeben.

Frauen schrien und flehten um ihre Kinder, auf der anderen seite der Mauer weinten die kinder, nicht wissen was nun passieren wird. die lage glich einem Kz aus nazizeriten!

Im hintergrund hört man in regelmäßigen abschnitten schreckschüsse oder Maschinengewehre sowie Militaer ansagen.

Es dauerte nicht lange da konnte sich Flint Identifizieren, alle drei wurden besichtigt und mit armbändern ausgestattet nur mit einem farblichen unterschied Flints armband war Neon Orange mit leicht streifen, das von der kleinen Amber war rosa, das von Sam war weiss?

Sam blickte Flint fragend an der lächelte und erklärte, das je nach farbe du im alter, gesundheit oder ausbildung was besonderes bist! die leuchte siegel bedeutete Diplomatenstatus! die farbe rosa kind unter 5 Jahren und das Orange eine vorerkrankung, Sams weiss bedeutete Gesund! Flint legte den kopf schief und sagte “Haben meine Mutter und schwester schon damals bei wichtigen who konferenzen klar gestellt falls ein notfall eintrifft”. Flint reichte Amber zu sam und deutete darauf, das sie zu dem riesigen Palast artigen Pagode gehen sollen. “Ich komme gleich nach Sam, fuchsien? keine Angst meine kleine Alles wird gut!”

Flint ging auf die Soldaten zu und fragte etwas, Sam ging schweren herzens mit dem Kind auf dem arm zu dem gebäude das wohl mal ein Restaurant gewesen war und nun einer suppenküche gleich kam. Eine füllige frau verteile schüsseln voll mit heißer Bohnen speck suppe und Brot, eine andere bot Burger mit salat die Letzte bot steak mit gemüse an.

Sam ließ Amber entscheiden die für die Suppe hin und her zappelte. Die frau die je eine kelle beschenkte, belächelte die beiden lehnte sich vor und sagte “Hol dir nächstes mal was aus der küche da gibts was besseres als das und kuchen gibts auch fuer die kleine Dame” sam erwiderte ein freundliches lächeln “ Nein danke nach all der zeit ist eine warme suppe und ein stk. brot eine Koenigs mahlzeit” Die dame lachte laut und sagte voller freude “ nadan mein junge haut rein die ist frisch gekocht und auch von mir ist das rind geschlachtet worden! ich bin Rita und wie heisst hir beiden?” etwas verdutzt von dieser hoeflich übertriebenen art antwortete Sam “ich bin Samuel K.Jackson Sar… und das ist Amber Jasmind Joelin Meine tochter” völlig erschrocken hielten viele inne sie starrten ihn und das kind auf seinem arm an! sam drehte sich bestätigend um und observierte die umgebung.

Hastig sagte Rita “Entschuldigung Sir das wusste ich nicht, sie wirkt unterwürfig das lachen und der freche witz waren verflogen. Noch bevor Sam sie fragen konnte legte Flint seinen arm um Sams hüften und zog ihn an sich “habt ihr wirklich was ihr wolltet?” Er blinzelt zu rita und lächelt sie lieb an “Rita Engel der Küche das ist ein Traum Kneift mich einer!”

Er sprang hinter den tresen und umarmte sie, Sie wirkte erleichtert und fragte leise “Weiss das dein Vater?!”

Flint legte den kopf schief “Er würde seine familie nie anzweifeln!”

Amber drängelte in dem moment auf essen und wollte nach der kelle greifen, sam hielt sie davon ab.

Flint roch an der suppe und sagte voller freude Rita Engel kriegen wir 2 schalen und eine extra gebel um das gemüse klein zu machen?” Rita hob den kopf ihr lachen kam zurueck

“Natürlich Kleiner Fisch, immer gerne” und reichte ihm wonach er verlangte.

Flint nam beide schalen und setzte sich mit Sam neben ein anderes Paar und ihren kleinen Sohn, Amber wartete geduldig bis Flint das gemüse und fleisch klein gedrückt hatte, Die simple gemüse suppe mit frischem Rind duftete herrlich eine prise salz und pfeffer nicht zu stark oder zu deftig nein Der küchen Engel Rita machte suppe wie sie sein soll der volle geschmack von gemüse mit leichten knack effekt von karotte und bissfesten kartoffeln und trotzdem war das fleisch und blumenkohl so zaret das es im mund zerschmolz genau das richtige wem man tage auf der fahrt hierher nur junk food und gummiBärchen gegessen hatte.

Flint fütterte Amber langsam und achtete darauf, dass es weder zu heiss noch zu viel ist, Sam reichte ihm vom nachbartisch eine serviette und sagte hier schatz und wischte amber die nase sauber.

Beide männer fühlten die seltsamen blicke, aus nervosität griff Flint nach Sams hand und beide blicke trafen sich. schüchtern wird Flint Rot und sagt “ehm Sam sag mal wollen wir uns den nachtisch teilen? es ist erdbeercreme” Sam nickte und das absurd kitschige nahm seinen lauf.

Nach dem essen wurden die drei von 4 soldaten zum schlossgarten der Pagode gebracht wo ein stechender geruch zwischen Alkohol und Blut sie gruesst, ja auch das wehklagen der die lebten und lautes flehen von denen die durch die *Blutige Legion* ein bitteres ende und ihren schopfer trafen!

Medizinisches personal, lief nur mit je 2 bis 4 schutz personen umher. die gesichter der Ärzte waren bleich ihre körper mit blut beschmiert und ihre augen hatten einen leeren blick.

das Ärzte personal hatte weiße klamotten mit seltsamen armbinden doch wurden sie von blutspuren gezeichnet!

Sam legte bei diesem beängstigenden anblick den arm um Flint, “alles gut kleiner Fish?”

Flint mit Amber auf dem arm drückte ihr gesicht sanft in seinen Sweatshirt “sieh nicht hin” sagte er und sein kopf schweifte suchend hin und her voller verzweiflung blieb er stehen als er sie sah! tränen liefen ihm aus den augen als er Jasmind erblickte!


ABI8rRm6zM2A9FqmM1vZ7F2VXHuGOi12kqSfb-lx6MksKEDjGb5Wy_nD9gwWHZoRcqaNEIkzs9jr22Gf1vnP4qKzSaWTeKeDUh_oswVy5hTxpptd4j3w2KTQJ8YWzfOxB98rA-DF


Ihre haut bleich, die wangen eingefallen, der kopf nach hinten gelegt damit sie noch gerade aussehen konnte, die augen matt und der blick leer.

Jasmind trug eine sauerstoffflasche auf dem rucken nebst einer atem maske in der hand. an ihrer hüfte hängen gürtel mit taschen, medizinische sachen sind offen sichtbar, verpackte spritzen und schmetterlingskanülen ihre wäsche ist beschmutzt, ebenso wie die schürze die sie ueber geworfen hat. einer ihrer garde trug 2 grosse militär taschen mit equipment und medikamenten um die schultern geworfen, ein weiterer stand hinter ihr und beobachtete alles hinter und um sie herum der dritte im bunde achtete auf sich und wischte ihr das blut von der wange.


sie hatte flint nicht mal wahrgenommen, als er nach ihr rief! sie hatte komplett abgeschalten ihr geist war nurnoch auch medizinische behandlung programmiert.

Sie behandelte stumm den schnitt von sam, wurde von Flint umarmt und sollte weiter ziehen da griff Amber nach ihr! “MAMA!” die damals 16 jahre alte Jasmin hob den kopf drehte sich leicht und starrte das kind an, einige zeit verging, dan drehte sie sich und sprach mit matter stimme “ ich habe eine 3 tages schicht die morgen endet, ich treffe euch bei Vater!”

mit ihren wärtern im schlepptau wandte sie sich zu einem Patienten und versorgte dessen schuss wunde.

Sam packte flint etwas unsanft und drückte ihn weg raus aus diesem mit blut übergossen Lazarett! ihre aufpasser mit kurzem schritt hinterher.

das weh klagen verstummte der blut geruch blieb, Amber war auf flints armen eingeschlafen und in der pagode selbst herrsche geordneter ausfuhr, männer an computern, funkgeräten und radios die informationen sendeten, empfingen und sicherten sowie die gefilterte weiter benachrichtigung und standortplanung von militärischen einsätzen.

einige etagen weiter saß ein krisen raht.

Der mann in der mitte mit dem prächtigsten anzug und blüten rein weissen handschuhen, dieses sichtliche monster das erst andere in den tod schickte das war sein Vater!

Flint sah mit wut in seinem blick zu seinem Vater er biss sich sichtlich auf die zähne!


Der alte Mann sprach “der schlanke ist mein Sohn!, das kind seine Tochter und der daneben steht sein Mann, Sie erhalten alle 3 Diplomatenstatus und werden eingeweiht!

Kommt setzt euch ich brauche euch, ich werde verwalter eines abgesicherten bezirks wir bauen ein neues London auf den ruinen des alten!


stromnetz ist aktiv am arbeite wir haben spezialisten zu den kernkraftwerken gesandt um dort alles zu sichern und abzuschalten! wir werden in zukunft nur von wasser und Luft elektrizität beziehen ist auf lange sicht sichererer und braucht weniger wartung im endeffekt.


Das wasserwerk upper thames ist besetzt und im einsatz also auch um sauberes wasser brauchen wir uns keine sorgen machen.


Wir haben genug ressourcen auflager um fuer 5 jahre zu haushalten mit Lebensmitteln und Medikamenten.


Noch nicht eingenommene aber geplante bezirke sind die werft in dover und umkreis wegen der konservenfabrik den krabben und fisch gründen sowie den leerstehenden fabrikgebäuden die man fuer vertical farming benutzen kann, aktuell sind scotland und Wales unerreichbar alles ab dem anfange der west midlands ist schwarz wir haben keinen kontackt.


Medizinisches Personal wird speziell betreut und hat pflicht auf begleitschutz zu jeder tages und nachtzeit! das zählt auch für diplomaten und ihrer Familien!


“Du mieses Schwein!” Flint kochte vor wut “Drei tages schicht für alle oder was? Spar dir deine Affen in uniform wir haben es soweit geschafft da kommen wir auch weiter!

Was ist mit Ihr, was hast du Ihr angetan! Was hast du Jasmind wieder angetan in ihr ist kein Mensch mehr übrig!!!”

Amber wimmerte vor angst und flint versuchte sie sanft wieder in den schlaf zu wiegen.

Sam nahm Flint das kind ab und versuchte sie zu beruhigen.

Flint lief auf den tisch zu hämmerte die hände auf den tisch und sagte mit bissigem ton


“das ist das letzte mal ich nehme jass zu mir und du wirst sie nie wieder quälen!

Du wirst sie endlich Leben Lassen und behandeln wie ein mensch! sie ist kein arbeitstier, keine maschine, kein objekt! sie ist ein mensch der genauso ruhe essen und erholung braucht du hast sie lange genug malträtiert und gefoltert! ES REICHT!”

Er schnaubte wie ein rasender Bulle.

“Du gibst den menschen ein heim, das ich nicht lache! deine Lackaffen in uniform sind doch bestimmt eingeweiht du machst aus verzweifelten und mittellosen sklaven!”


Der alte Mann erhob sich stemmte die hände auf den tisch und Grinste Haesslich.

mit einem seltsam sanften lachen und leichtem kopfschütteln schwenkte er den blick zu Flint und sprach,

“ Flint Finnigan Joelin du bist mein Sohn hast unter mir gelernt und gelebt, gewiss das ist eine sehr kritische und auch schockierende erkenntnis aber die welt wie du sie kanntest die gibt es nicht mehr! es gibt keine regeln, kein gesetz, keine gnade!

Wer nicht folgt der brauch keine hilfe erwarten, wer nicht mithilft der erfüllt keinen zweck und ist somit überflüssig.

Derin einziger vorteil ist das du mein blut in deinen adern hast ansonsten wärst du, der bastard auf seinem arm und dieser huren sohn hinter dir nicht mal mehr hier wenn überhaupt am leben!

Der alte mann lachte genüsslich dan sprach er mit sanfter ja fast liebevoller stimme

“ du darfst gehen aber wen du dan wieder kommst Töte ich dich selbst! oder du reißt dich zusammen und verhältst dich wie ein Finnigan!

Setz dich deine aufgabe steht fest du wirst verwalter! warum, weil ich dir alles beigebracht habe um diese aufgabe zu erfüllen wie Deine Mutter, deine Schwester und deine Brüder!”

Der alte mann fiel matt in den stuhl zurück, schnaufte schwer und verbesserte sich

“dein Bruder..”

Flint stützte sich am tisch ab, sein kopf drehte sich und er blickte zu sam und amber.

dan blickte er nach vorne und erhob sich.

Welches gebiet, wie viele Zivilisten, Soldaten und Doc`s? welche ressourcen sollen wir beschaffen oder herstellen ? und welches gebiet sollen wir dan in zukunft noch mit absichern, ist es vor gedacht flüchtlinge auf zu nehmen?”

Der alte mann lehnte sich vor faltete die hände vor dem gesicht und nickte.

“Geplant war das Gebiet um Regents Park das haben wir aber vollstandig verloren vor vielleicht 20 minuten. Du beziehst den Buckingham Palast mit dem was von der Königsfamilie noch übrig ist! Du erhältst 50 zivilisten von handwerkern bis lagerlogistikerin und klöchen, du hast 80 Soldaten und 10 Aerzte von chirug bis zum kinderarzt.

Du kannst sie nicht haben Jasmind bleibt bei MIR!!!”

Der alte mann hat eine stimmungsschwankung in der tonlage gehabt.

“ihr habt dort vorerst vorräte für ca 5 monate, ich plane je nach saison trupps die in der country sided ernten und säen es wurden bereits teams entsandt um tiere und futtermittel zu sichern und oder farmtiere frei zu lassen sowie mehrere Zoo teams um zu verhindern, dass wir löwen oder tiger freilaufend haben.”

Der alte mann lehnte sich zurück, legte die hand auf den schoss und lächelte.

“ ich mach dir ein angebot, wen du in 2 monaten noch lebst darf Jasmind zu dir zu besuch einverstanden?”

Flint nickte, unbequem dribbelte er von einem fuss um anderen.

Der alte mann stand auf

“Mein sohn gönn dir ruhe erholt dich ich werde nachher mit dir alle pläne durch gehen deine Frau! und das kind sollten nicht dabei sein!, erholt euch.”

er drehte den rücken zum tisch und sagte mit gehässigen unterton

“Lass die finger von Ihr sie ist Mein!, Geh du bist frei gestellt vorerst.”


Flint senkte den kopf und ließ sich von Sam raus ziehen, er nahm Amber wieder auf dem arm und flüsterte zu sam “ist es das alles wert?”

Schweigsam brachte man sie zu ihrem quartier.



Mehrere Tage vergingen viele kamen und gingen, nacht für nacht für das Leichen schiff auf die Themse und verbrannte unzählige die es aus allerlei gründen nicht überlebt hatten oder infiziert waren.

“Hey kleiner fisch” rief eine sanfte stimme aus der dunkelheit. “kann ich mich setzen?” fragte sie und kam mit je einer cola dose in der hand aus dem schatten

*Jasmind?!* Flint blickte sie mit großen augen an.

“vergib mir Bro. ich muss abschalten wen ich arbeite ich ertrage das blut nicht, aber eine wahl hab ich nicht ich muss helfen ich habe zu folgen”

Flint nahm eine der dosen und als sie sich setzte lehnte er sich an sie.

“ wie geht es dir?” sie blickte hoch in die sterne dan auf das brennende deck des LEichen schiffs “hmm .. ich lebe aber das ist ein umstand kein zustand.

Ich habe die medikamente und im notfall immer eine sauerstoff flasche also, es muss…”

Flint schloss die augen und sprach leise “ hast du oft schmerzen ?” sie blickte in den sternenhimmel “jah! der druck baut sich teilweise nicht mehr ab mit absicht hatte ich knapp 600 ml blut abgezapft und die sauerstoff therapie begonnen um einen überdruck zu umgehen aber auch das ist nur temporär, ich wünschte ich wäre am wasser kopf gestorben und nicht das diese vernarbung ist eine qual.”

Sie nahm einen großen schluck von der cola “du ich mag das fuchsien, ich will ein kind! dan kann er mir nie wieder etwas antun! dan bin ich frei!”

Flint hob den kopf “J. du bist 16! … lebt den dieses schwein noch dem du.. “

Sie nickte “jap”

Flint knurrte “wie alt ist dieser Huren sohn 30?”

Jasmind kicherte “der Opa ist 43, aber er hat die besten gene, kinder von ihm und mir haben 98% reines genetisches potential wen man das via Ivf macht dan spar ich mir auch das bett mit ihm!”

Flint Umarmte sie und drückte sein Gesicht in ihr dekolletee

“NEeeein!, Neeein, das darfst du nicht sagen, das darfst du nicht denken! J. du wirst irgendwann die Frau eines wunderbaren Lieben Menschen! du wirst alles glucke und die liebe dieser Welt bekommen, Eines Tages wirst du FREI SEIN!”

Flint schluchzte und sie merkte, das ihm tränen entronnen waren.

“was ist mit dir Flint? so ist es nunmal, ich habe kein recht auf dieses leben beruhige dich du kannst ja diesen traum fuer mich Leben <3” sie klang erheitert bei diesem gedanken und schenkte ihm ein küsschen auf die stirn, dan kicherte sie leise

“Heisst sie wirklich Amber Jasmind Joelin?”

Flint hob den kopf trocknete die tränen und nickte zustimmend.

“Sam hat mir von allem erzählt, es macht mich glücklich zu wissen, dass du wie ich und Mama denkst und handelst, versprich mir Flint dass wir zeit unseres lebens an dem Guten festhalten und es freiwillig mit gnade, weiter teilen auf das jeder Guete erfährt, Versprich es mir Bruder!”

Beide fielen sich in den arm, unwissend was morgen sein kann begonnen sie jeden tag mit der hoffnung und dem eifer es morgen besser zu machen als ihr so verhasster Vater!


Am morgen sah sie Der Wagenkolonne hinterher die ihren bruder und seine familie in ein neues leben bringen sollte.


Sie widmete sich wieder ihrer aufgabe, langsam wurde sie dem gefühl stumpf leid zu empfinden. sie bemühte sich angehörigen trost und hoffnung zu spenden doch wurde ihr eines klar sie war bereit zu führen und folgte einem Gedanken der zu einer Brillanten Idee heran blüte! jede freie minute jede chance auf wissen jede information sie bemühte ihr wissen stetig zu erweitern und so lehrte sie sich an leichen chirurgie und verbesserte sich mit jedem schnitt und jeder naht. sie organisierte sich von den Stalkern, Creepern und Weißen wanderern jedes Medizinische buch! von natur heil kunde biss geburtshilfe über Psychologie, sie hatte ihre staerken und schwaechen und entsch schied sich von der medizin ihrer leidenschaft in die forschung abzudriften.


Ereignis:

Nebenwirkungen diese verdammten Nebenwirkungen, dass Fieber quält mich erinnerungen verschwimmen und werden zu albträumen? oder Philosophien?

Torben wann immer ich die augen öffne bist du an meiner seite.

Es wird besser ich schwöre ich weiss was ich tue, wen diese woche vorbei ist haben wir es endlich hinter uns und ich kann fuer dich sein was du verdienst mein Liebster.

Abgelaufene medikamente eignen sich einfach nicht für eine therapie.


Im fieber winselt und spricht sie von ihren erinnerungen und auch von Pfote, Fisch und fuchs?! sie berichtet von funk gesprächen zu ihren geliebten Brüdern sowie den grauen das sie sehen musste.

Als sie einige tage später erwachte begann die idee eines neuen lebens auf zu blühen,

“Ich bin der Fuchs!”

oder doch Lieber Alice mit dem schmerz im nacken, war sie doch immerzu auf scherze aufgelegt wer weiss vielleicht kann ich endgueltig die vergangenheit hinter mir lassen und an torbens seite ein neues Leben beginnen?”


Zufall ist das schiksals fuegung den aus einem konflikt erblühte die chance auf ein neues leben.

Kommentare